Google hat 1,7 Milliarden Dollar von der EU für unlautere Werberegeln erhalten.

Die europäischen Behörden haben Google am Mittwoch wegen Kartellverstößen auf dem Online-Werbemarkt mit einer Geldbuße von 1,5 Milliarden Euro belegt und ihre Bemühungen zur Eindämmung der größten Technologieunternehmen der Welt fortgesetzt.

Die Geldbuße in Höhe von rund 1,7 Milliarden Dollar ist die dritte Geldbuße der Europäischen Union gegen Google seit 2017 und stärkt die Position der Region als weltweit aggressivster Wachhund einer Branche mit einer immer wichtigeren Rolle in der Gesellschaft und der Weltwirtschaft. Die Regulierungsbehörden sagten, dass Google gegen die Kartellvorschriften verstoßen habe, indem es Unternehmen, die ihre Suchleiste auf ihren Websites in Europa verwendet hätten, unlautere Bedingungen auferlegt habe.

Der europäische Regulierungsansatz wurde einst als ungerecht kritisiert und konzentriert sich auf Technologieunternehmen aus den Vereinigten Staaten, wird aber heute als potenzielles globales Modell angesehen, da Regierungen den Einfluss des Silicon Valley in Frage stellen. Europa steht an der Spitze einer breiten Debatte über die Rolle von Technologieplattformen wie Apple, Amazon, Facebook und Google und darüber, ob ihre Größe und Macht dem Wettbewerb schaden.

Mit der Bekanntgabe am Mittwoch belaufen sich die europäischen Geldbußen gegen Google auf rund 8,2 Milliarden Euro oder 9,3 Milliarden Dollar. Aber der Block hat noch nichts von dem Geld erhalten; Google legt gegen die früheren Entscheidungen Berufung ein und überlegt, ob er gegen das jüngste Urteil Berufung einlegen soll.

“Google hat seine Dominanz in der Online-Suchanzeigenbranche gefestigt und sich durch wettbewerbsbeschränkende vertragliche Beschränkungen auf Websites Dritter vom Wettbewerbsdruck abgeschirmt”, sagte Margrethe Vestager, Europas führende Kartellbehörde, in einer Erklärung. “Das ist nach dem Kartellrecht der EU illegal.”

Die Geldbuße konzentriert sich auf Verträge, die die Nutzung der Suchleiste von Google auf Websites von Zeitungen, Blogs, Reisedienstleistungen und anderen Unternehmen lizenzieren. Europäische Regulierungsbehörden sagten, dass die Betreiber der Websites Dritter, die die Suchleiste von Google nutzen, verpflichtet waren, eine überproportionale Anzahl von Textanzeigen aus den eigenen Werbediensten von Google gegenüber konkurrierenden digitalen Werbeunternehmen anzuzeigen.
Die Praxis, sagten Regulierungsbehörden, unterbieten Wettbewerber, wie Microsoft und Yahoo, die versuchten, Google bei der Suche herauszufordern.

“Es gab keinen Grund für Google, diese restriktiven Klauseln in seine Verträge aufzunehmen, außer um seine Konkurrenten vom Markt fernzuhalten”, sagte Frau Vestager auf einer Pressekonferenz in Brüssel. Sie sagte, dass das Urteil von 2006 bis 2016 galt, als Google die Praktiken einstellte.

Europas Aktionen gegen das Silicon Valley beeinflussen die politischen Debatten auf der ganzen Welt, aber einige Kritiker stellen die allgemeine Wirksamkeit der Sanktionen in Frage.

CMS Forum